Wenn Selbstständige einen Kredit für Unternehmensinvestitionen beantragen, so helfen viele Banken hier gerne. Selbständige und auch Freiberufler haben es jedoch wesentlich schwerer für private Zwecke einen Kredit bewilligt zu kriegen. Vor allem Direktbanken bewilligen den Kredit für Selbständige selten. Selbstständige und Freiberufler stoßen deswegen öfter, in Verbindung mit der Bewilligung eines Kredites, auf Probleme.

Dies liegt daran, dass viele Banken, bei Beantragung eines Kredites, Informationen über das Einkommen erhalten möchten. Selbstständige und Freiberufler haben jedoch nur selten ein gesichertes Einkommen, und dies erschwert es ihnen Geld zu leihen. Bei einem unregelmässigem Einkommen, schätzen die Banken ein, dass es für den Kreditnehmer schwierig wird, den Kredit begleichen zu können. Deswegen schärfen Kreditanbieter bei Selbständigen und Freiberuflern die Bedingungen einer Bewilligung eines Kredites ein. Dies tun sie, da sie somit bei Zahlungsschwierigkeiten immer noch ihr Geld zurückbekommen können.

Was soll man als Selbständiger oder Freiberufler bei einem Kredit-Angebot beachten?

Es ist vor allem für Selbstständige und Freiberufler von Vorteil immer alle Angebote mit einander zu vergleichen. Eine gute Methode zum Vergleichen der verschiedenen Anbieter, ist unser Online Vergleichsportal. Hier können Sie mit Angabe von wenigen Informationen gleich die besten Angebote finden. Unsere Suchmaschine zeigt Ihnen nicht nur die niedrigsten Zinsen, sondern auch die dazugehörenden besten Laufzeiten der Kredite.

Achten Sie bei dem Vergleich insbesondere auf den effektiven Jahreszins des Kredites. Der angegebene Zinssatz eines Kredites beeinflusst am meisten die Kosten die mit einem Kredit verbunden sind.

Der Jahreszins wird anhand des Sollzinses, der Bearbeitungsgebühr des Kredites und letztlich auch der Laufzeit des Kredites berechnet.

Der Sollzins ist eine neue Bezeichnung für den Nominalzins. Dieser berechnet wie viele Zinsen Jährlich zu zahlen sind. Liegt der Sollzins somit auf 2% und beträgt Ihr Kredit eine Summe von 100.000 Euro, so kostet der Zollzins 2.000 Euro im Jahr.

Welche Sicherheiten sollen der Bank geboten werden um als Selbständiger einen Kredit erhalten zu können?

Obwohl es als Selbständiger schwieriger ist, insbesondere bei Direktbanken ein Darlehen zu bekommen, so ist es immer noch nicht unmöglich. Die Direktbanken fordern bei Krediten für Selbständige und Freiberufler aber mehr Informationen zu erhalten. Dies tun Sie, um sich vor einer Zahlungsunfähigkeit schützen zu können.

Selbständige und Freiberufler müssen den Banken Bilanzen, BWA, eine Einkommenssteuerbescheidigung, Gewinn- und Verlustrechnungen, Lebensversicherung und Sparanlagen anbieten um ihre Kreditsicherheit garantieren zu können. Bei einem Zahlungsstop, kann die Bank somit auch auf diese zurückgreifen und somit immer noch ihr Geld zurückbekommen.

Suchen Sie eine andere Möglichkeit bei der Bank einen Kredit bewilligt zu kriegen, so wäre eine andere Option den Kredit mit einer zweiten Person zu beantragen.

Optimal wäre es, wenn diese zweite Person über ein festes Einkommen verfügt. Im allgemeinen erhöht man als Kreditnehmer immer seine Möglichkeiten für ein gutes Angebot wenn man den Kredit zusammen mit einem zweiten Verbraucher beantragt. Dies liegt daran, dass zwei Einkommen die gesamte Bonität erhöht. Dies lässt die Chancen für eine Bewilligung des Darlehens steigen, da es den Banken eine größere Sicherheit bietet. Zudem kann ein Antrag zu zweit auch zu günstigeren Angeboten führen.

Haben Sie als Selbständiger somit die Chance mit einem zweiten Verbraucher, der über ein festes Einkommen verfügt, ein Kredit zu beantragen, so sollten Sie dieses immer tun.

Welche Kredite beantragen Selbstständige?

Selbstständige beantragen öfters einen Kredit zur Finanzierung ihres Unternehmens.  Diese werden, wie bereits erwähnt, auch gerne von den meisten Banken bewilligt. Neben dem Unternehmensdarlehen kriegen Selbständige auch Konsumentenkredite. Diese können sie für private Verwendung nutzen.

Bei Beantragung eines Konsumentenkredites ist es auch für Selbstständige nicht notwendig, den Zweck des Kredites anzugeben. Dies bedeutet, dass man selbst bestimmen kann, wozu man den Kredit benutzen möchte. Braucht man somit ein neuen Kühlschrank oder ein neues Sofa für die Wohnung, so kann der Kredit dieses finanzieren.

Bei Konsumentenkredite ist es jedoch immer von Vorteil einen Zweckverbundenen Kredit zu beantragen. Dies liegt daran, dass die Banken meistens billigere Kredite anbieten, wenn sie wissen, wozu der Kredit benötigt wird.

Wozu wird der Konsumentenkredit am häufigsten benutzt?

Üblicherweise beantragen Personen einen Konsumentenkredit um alte teurere Kredite begleichen zu können. Auch wird der Konsumentenkredit aufgenommen, um den Dispokredit auf seinem Girokonto begleichen zu können.

Es kann immer eine gute Idee sein, teure Kredite zu begleichen. So kann man über längere Zeit Geld an Zinsen sparen und meistens auch schneller Schuldfrei werden.

Jedoch gibt es, bei der Begleichung alter Kredite, Kosten auf die man aufmerksam sein muss. Viele Banken verlangen nämlich eine Vorfälligkeitsentschädigung bei Begleichung eines Kredites vor Ende der Laufzeit. Dies tun sie, da sie mit der vorzeitigen Begleichung, Geld verlieren, da die Zinsen die während der Laufzeit abbezahlt werden sollten, plötzlich mit dem Kredit aufgelöst werden.

Der Betrag der Vorfälligkeitsentschädigung variiert je nach Bank und der höhe des Kredites den man wünscht zu begleichen.

Bevor Sie also Ihren alten Kredit mit einem neuen Begleichen möchten, sollten Sie sich bei Ihrem alten Kreditanbieter über die Kosten der Vorfälligkeitsentschädigung informieren.

Wer kann einen Kredit bewilligt kriegen?

Alle Banken dürfen nach Gesetz keine Kredite an Personen unter 18 Jahren anbieten.

Zudem wird üblicherweise auch kein Kredit an Personen gegeben, die über kein festes und geregeltes Einkommen besitzen. Zusätzlich muss der Hauptsitz, sowohl wie auch das Girokonto des Antragstellers, sich in Deutschland befinden.

Bei Selbstständigen und Freiberuflern gelten außerdem noch weitere Voraussetzungen die für eine Bewilligung erfüllt werden müssen.

Während Angestellte bei einem Unternehmen mindestens ein halbes Jahr lang angestellt sein müssen um für einen Kredit in Betrachtung zu kommen, so gelten für Selbstständige andere Regeln.

Unter anderem muss der Selbstständige in seinem Unternehmen schon zwei bis drei Jahre lang tätig sein. Außerdem müssen diverse Unterlagen des Unternehmens der Bank gegeben werden damit diese sehen kann, ob das Unternehmen auch gut läuft und somit Geld verdient. Als nächstes muss das Unternehmen sich in Deutschland befinden.

Wie auch bei Angestellten, muss der SCHUFA-Score des Selbstständigen positiv sein um für ein Kredit in Betrachtung zu kommen.

Um Ihre Bonität zu stärken wäre es daher, wie früher schon erwähnt, eine gute Idee ein Kredit mit einem zweiten Verbraucher, der über ein festes Einkommen besitzt, zu beantragen.

 

Kredit für Selbstständige OHNE SCHUFA

Der Kredit für Selbstständige kann auch ohne SCHUFA Auskunft beantragt werden. Haben Sie einen negativen SCHUFA-Score und somit Schwierigkeiten ein Darlehen von einer Bank bewilligt zu bekommen, so bieten viele Internetseiten auch Kredite von Privatpersonen an, die keine SCHUFA-Auskunft benötigen.

Hier ist es jedoch wichtig zu erwähnen, dass diese Kredite als unseriös eingeschätzt werden. Die Banken raten daher vor der Beantragung eines solchen Kredites ab.

Sollten Sie jedoch immer noch einen Kredit ohne SCHUFA-Auskunft beantragen, so raten wir Ihnen, dass Sie den Vertrag, bevor Sie ihn Unterschreiben, von Anfang bis Ende genau durchlesen. So sichern Sie sich vor unangenehmen Überraschungen, und wissen ganz genau welche extra Kosten Sie, bei Aufnahme eines Kredites, erwarten können.

Kredit trotz negativer SCHUFA

Manche Kreditanbieter haben angefangen Kredite an Kunden mit negativer SCHUFA zu geben. Bei den meisten Anbietern handelt es sich jedoch um private Anbieter die anonym Kredite anbieten.

Möchten Sie so einen Kredit beantragen, so sind auch Sie für den privaten Kreditanbieter anonym. Kredite die von Privatpersonen angeboten werden nennen sich auch Peer-to-Peer Kredite.

Der Peer-to-Peer Kredit

Bei dem Peer-to-Peer Kredit kann man über Online Portale einen Anbieter finden, oder vielleicht in seinem eigenen Bekanntenkreis eine Person finden, wie beispielsweise ein Familienmitglied, der einen Kredit geben möchte.

Bei einem Peer-to-Peer Kredit gelten die gleichen Regeln wie bei einem Kredit bei einer Bank. Das heißt, dass auch bei Privatpersonen immer noch ein Zinssatz für den Kredit gezahlt werden soll. Darüberhinaus wird der Kredit auch monatlich wieder mit einem festen Betrag zurückgezahlt.

So kriegt der Kreditnehmer nicht nur ein Darlehen bewilligt, sondern der Kreditanbieter gestaltet mit dem Angebot eines Kredites für sich auch eine rentable Geldanlage.

Bei dem Peer-to-Peer Kredit muss man, insbesondere bei Beantragung eines Kredites von Privatpersonen, die Bonität des Kreditnehmers überprüfen bevor man einen Kredit bewilligt. Dies sichert dem Gläubiger vor einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners.

Wie kriegt man einen positiven SCHUFA-Score?

Die SCHUFA kurz erklärt

Bevor man dafür sorgen kann, dass der eigene SCHUFA-Score positiv ausfällt, muss man erstmal wissen wie die SCHUFA eigentlich funktioniert.

Die SCHUFA registriert verschiedene Informationen einer Person, die dann zusammengerechnet werden. Der Score verläuft sich von 1 bis 100 Punkten. Je dichter man an 100 rankommt, desto besser ist auch der Score.

Die Informationen die bei der SCHUFA registriert werden, sind unter anderem der volle Name, das Geschlecht, die frühere- und heutige Anschrift sowie auch das Geburtsdatum der registrierten Personen. Außerdem werden die Anzahl der offenen Girokonten und laufende Verträge, wie Telekommunikationsverträge oder Kreditverträge registriert. Sollte man vor kurzem einen Kredit beantragt haben, so kann es sein, dass die SCHUFA dieses auch registriert hat. Außerdem erhält die SCHUFA immer Informationen über Personen die Ihre Rechnungen nicht bezahlen und registrieren dieses auch.

Was die SCHUFA jedoch nicht registriert, sind der Beruf und das Einkommen einer Person. Darüberhinaus wird auch die Nationalität und der Wohnort nicht registriert.

Die SCHUFA hat Informationen von ungefähr 66 Millionen Deutschen registriert. Diese Informationen hat die SCHUFA von 9.000 Unternehmen erhalten die mit der SCHUFA zusammenarbeiten.

Der größte Teil der registrierten Deutschen haben einen positiven SCHUFA-Score. Hier dreht es sich um ungefähr 90% der 66 Millionen registrierten Bürger. Fürchten Sie somit einen negativen SCHUFA-Score, so ist das vielleicht unbegründet.

Der Weg zu einem positiven SCHUFA-Score

Möchten Sie wissen ob Ihr SCHUFA-Score negativ oder positiv ist, so können Sie, gegen Zahlung, Ihren SCHUFA-Score bei der SCHUFA persönlich erhalten. Vorher ist es jedoch empfehlenswert erstmal eine SCHUFA-Auskunft zu beantragen. Diese ist nämlich einmal jährlich gratis und Sie können meistens schon hier herausfinden, ob Ihr SCHUFA-Score positiv oder negativ ausfällt.

Außerdem ist es immer eine gute Idee seine SCHUFA-Auskunft vor Fehlern zu überprüfen.

Obwohl es die SCHUFA schon seit vielen Jahren gibt, und der Vorgang mit den Daten deshalb routiniert vorgeht, so können immer noch Fehler entstehen.

Sollten Sie bei Ihrer SCHUFA-Auskunft somit Fehler entdecken, so können Sie bei der SCHUFA beantragen, diese gelöscht zu kriegen. So könnten Sie auch dafür sorgen, dass Ihr SCHUFA-Score letzten Endes positiver ausfallen wird.

Sollten Sie offene Girokonten haben, die Sie jedoch nicht brauchen, so ist es von Vorteil diese schließen zu lassen. Zu viele offene Girokonten können einen negativen Einfluss auf Ihren Score haben.

Haben Sie in Ihrer Auskunft zu viele Kredite oder Leasingverträge am laufenden, so wäre es Vorteilhaft mit der Beantragung noch eines Kredites eine Zeit lang zu warten. Kredite die beglichen worden, werden nach drei Jahren wieder gelöscht. Auch wenn die Beantragung eines Kredites registriert wird, so speichert die SCHUFA dieses ein Jahr lang. Es kann somit sein, dass Sie mit dem warten einen positiven SCHUFA-Score erlangen können.

Eine andere Option ist einen Kredit mit einer zweiten Person zu beantragen. Zwei Einkommen sorgen in der Regel für eine bessere Bonität. Auch können Sie einen Bürger für Ihren Kredit nehmen der, bei Zahlungsunfähigkeit, die Rückzahlung des Kredites für Sie übernimmt.

Ist für noch einen Kredit platz?

Sind Sie sich darüber im Zweifel ob Sie im Stande sind noch einen Kredit abzahlen zu können? So wäre es empfehlenswert Ihre monatlichen Ausgaben mit dem monatlichen Einkommen zu berechnen.

Haben Sie nach den Berechnungen noch genügend Geld übrig, um noch einen Kredit abzuzahlen, so können Sie ruhig noch einen Kredit beantragen. Denken Sie jedoch daran, dass Sie immer genügend an Geld für Lebenskosten übrig haben. Wenn Sie zu grosse Ausgaben haben, könnte dies zu einer Zahlungsunfähigkeit führen, dass wiederum für Sie sehr teuer werden kann.

Um Sie vor der Zahlungsunfähigkeit bei plötzlicher Arbeitslosigkeit oder Krankheit zu schützen, können Sie mit ihrem Kredit noch eine Restschuldversicherung dazu kaufen. Die Restschuldversicherung übernimmt bei Zahlungsunfähigkeit die monatliche Abzahlung des Kredites.

Die Restschuldversicherung wird von der Bank bei der Sie einen Kredit bekommen haben mit angeboten. Jedoch variiert der Preis der Versicherung von Bank zu Bank. Außerdem ist die Restschuldversicherung auch stark kritisiert.

Wir empfehlen Ihnen, bevor Sie das Angebot einer Restschuldversicherung annehmen, deshalb genau durchzulesen, unter welchen Bedingungen die Versicherung helfen wird.